Emmer, das gesunde Uralt-Getreide

Emmer-Ähre

Emmer-Ähre (c) Wikimedia

Emmer (Triticum dicoccum), auch Zweikorn genannt (warum, wird weiter unten erklärt), ist eine sehr alte Getreideart aus der Gattung Weizen (Triticum). Er ist, zusammen mit Einkorn, eine der ältesten kultivierten Korngetreide. Diese Weizenart mit lang begrannten, meist zweiblütigen Ährchen wird heute in Europa kaum noch angebaut.

Emmer stammt (zusammen mit dem Hartweizen und dem Kamut) vom „Wilder Emmer“ ab. Der Einkorn ist eine parallele Linie einer weiteren Weizengattung ab. Emmer lässt sich ca. 5.000 Jahre detailiert zurückverfolgen. Ihren Ursprung hat die Pflanze im Nahen Osten, dort wird sie seit mindestens 10.000 Jahren angebaut. Durch die Ausbreitung des Ackerbaus kam der Emmer von Westpersien über Israel, Ägypten, Nordafrika und dem Balkan bis nach Mitteleuropa.

Der Emmer galt zur Römerzeit als „Rom-Weizen“. Von der Bronzezeit an verlor Emmer aber stark an Bedeutung. Im späten Ende des 20. Jahrhunderts stieg die Anbaufläche für Emmer wieder leicht an.

Der Emmer hat zwei Körner (deswegen „Zweikorn“) pro „Ährchen-Ansatz“ (das sind die Kornansätze innerhalb der Ähre). Beide sind zusammen fest von einer Spelzen umschlossen. Dieser Spelzen schützt das Korn gegen Spritzung und Düngung. Da der Spelzen bei der Ernte mechanisch entfernt werden muss, bevor der Emmer zu Lebensmittel weiterverarbeitet werden, sind in aller Regel nur entspelztes Emmer im Handel erhältlich. Dieses ist nicht mehr keimfähig: beim Entspelzen wird der Keimling leider leicht beschädigt.

Der Ertrag von Emmer liegt mit ca. 30 Dezitonnen/Hektar weit unter der Hälfte des Ertrages von Weizen mit 75 dt/ha.  Qualität steht eindeutig vor Masse!

Emmer in der Ernährung
Emmer ist für die gesunde und natürliche Küche ein einmaliges Getreide: sehr eiweiß- und mineralstoffreich und trotz seiner nicht übermäßigen Klebereigenschaften auch für die Brotherstellung geeignet. Vollkornbackwaren aus „Vollkorn-Emmermehl“ haben einen herzhaften und leicht nussigen Geschmack. „Helles Emmermehl“ (das etwa einer Typenbezeichnung von „Type 700“ beim Weizen entsprechen würde) wird selbst von Menschen vertragen, die starke Allergien gegen Weizen- und Dinkelbrot haben.

„Unser“ Emmermehl
Wir lassen unter unserem Markennamen „isaak naturkost“ eigenes Emmermehl (in Vollkorn und als „hell„) herstellen, mahlen und abpacken, welches Sie nur bei uns beziehen können. Wir sind stolz darauf, dass diese Bio-Mehle, die eine sehr hohe Qualität besitzen, so gut angenommen werden. Sie gehören zu unseren Bestsellern.

Gepopptes Emmer

Emmer gepoppt

Weitere Emmerprodukte
Seit kurzer Zeit haben wir auch „Emmer gepoppt“ in unserem Sortiment. Als Frühstücks-Cerealien, zum gesunden Knabbern zwischendurch oder als Zugabe zum Backen ist es immer ein großer Genuß!

Auch wird Emmer für die Bierherstellung eingesetzt (dunkel, meist trüb, sehr würzig, etwas harzig). Gekochte Körner können als Einlage für Suppen und Eintöpfe, aber auch in Salaten, Aufläufen oder Bratlingen verwendet werden.

Emmer-Nudeln

Emmerlinge - spiralige Emmernudeln

Gradezu genial sind Nudeln aus Emmermehl. Hier möchte ich auf unsere „Emmerlinge“ hinweisen: eine sehr dunkle- kräftig schmeckende und blitzschnell fertige Nudelsorte, die sich zunehmend sehr großer Beliebtheit bei unseren Kunden erfreut.

Die Nachfrage ist sogar so groß, dass es mitunter manchmal sogar passiert, dass unser Vorlieferant nicht mit der Belieferung nachkommt. Aber: keine Angst, wir haben bei ihm einen größeren Bedarf angemeldet und er hat uns versprochen, uns immer kurzfristig beliefern zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, isaaks naturkost-Versand abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Emmer, das gesunde Uralt-Getreide

  1. monika esch-leonhardt sagt:

    Ich habe auf der Homepage von Isaak Naturkost leider den gepoppten Emmer nicht gefunden… Ist der schon ausverkauft?

    Freundliche Grüße
    Monika Esch-Leonhardt

  2. Pingback: Jetzt kommen die Emmerwochen bei isaak! | isaak naturkost-Blog

Schreibe einen Kommentar